Int-E-Grid – Elektromobilität und Stromnetz in Polen und Deutschland

Über das Projekt

Bilateraler Austausch zur Integration von Elektrofahrzeugen
in das Stromsystem

Straßenverkehr ist eine der Hauptursachen für Treibhausgasemissionen und Luftverschmutzung. Elektromobilität ist eine der Hauptansätze, um diese Emissionen zu reduzieren. Polen hat deshalb auf der UN-Klimakonferenz 2018 die „Katowice Partnership for E-Mobility“ ausgerufen, an der sich über 40 Länder beteiligen, darunter auch Deutschland.

Mit dem Projekt Int-E-Grid bauen Polen und Deutschland ihre Partnerschaft in der Elektromobilität weiter aus. Im Mittelpunkt steht die Integration von Elektrofahrzeugen in das Stromsystem. Ziel ist es, Erfahrungen auszutauschen, Vorhaben aufeinander abzustimmen und Handlungsempfehlungen für die Politik zu entwickeln. So soll das Projekt auch einen Beitrag zum Erreichen der im European Green Deal bis 2050 angestrebten Klimaneutralität leisten.

Maßnahmen

  • Aufbau einer weitreichenden Plattform für Stakeholder aus beiden Ländern, insbesondere für Vertreterinnen und Vertreter aus Ministerien, Politik, Verwaltung, Netzbetrieb (Übertragungs- und Verteilnetze) und Mobilitätsunternehmen (Automobil und öffentlicher Verkehr),
  • Entwicklung von Handlungsempfehlungen für die Integration von Elektromobilität in Polens Stromsystem, basierend auf einem Bericht aus dem Projekt,
  • Entwicklung von Handlungsempfehlungen and Leitlinien für die Integration von Elektromobilität in den städtischen Verkehr.

Das Projekt ist Teil der Europäischen Klimaschutzinitiative (EUKI), die vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit finanziert wird. Die Umsetzung wird unterstützt durch die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

News

Videokonferenz
16. Juni 2020

Erstes Treffen der Polnisch-Deutschen Plattform für Elektromobilität

Vortrag: Challenges and opportunities of EV development in Poland and Germany - Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit


Vortrag: Challenges and opportunities of EV development in Poland and Germany - Michał Kurtyka Minister für Klima, Polen

Am 16. Juni 2020 trafen sich rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Projekt Int-E-Grid in einer Videokonferenz, um über die Perspektiven der Elektromobilität in Polen und Deutschland zu sprechen. Zu Beginn sprachen der polnische Klimaminister Michał Kurtyka und der Staatssekretär im Bundesumweltministerium Jochen Flasbarth. Sie betonten die engen wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern, gerade im Automobilbereich, und dass das Konjunkturpaket in Deutschland die Elektrifizierung und Digitalisierung der Mobilität beschleunigen könne.

In den Vorträgen und Diskussionen ging es vor allem um die besonderen Herausforderungen und Chancen in den beiden Ländern sowie um mögliche Kooperationsprojekte. Zur Sprache kamen zum Beispiel Themen wie: netzdienliches Laden von Elektrofahrzeugen (Smart Charging), Ausbau der Stromnetze und der Ladeinfrastruktur, Städte- und Verkehrsplanung, Handlungsoptionen für Kommunen, Umgang mit Verbrennerfahrzeugen und die Perspektive der Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer. Der Austausch über diese Themen soll im Lauf des Projekts weiter fortgesetzt und vertieft werden.

Projektpartner

Int-E-Grid ist ein Kooperationsprojekt des Thinktanks Agora Verkehrswende aus Deutschland und des Thinktanks Forum Energii sowie der Stiftung für die Verbreitung von Elektrofahrzeugen (Fundacja Promocji Pojazdów Elektrycznych) aus Polen.

2015arrow-downcalendarclose-gradientclose-gradientmenu-gradientmenu-gradientmenu_pinslide to leftslider to righttwitter_internyoutube-inter